shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0.00 
View Cart Check Out

Neues Hygienekonzept für den Sportpark

Hygienekonzept/Verhaltenskodex zur Aufnahme des Betriebes unserer Sportanlage für Übungs- und Trainingszwecke gemäß Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2
(CoronaVerordnung – CoronaVO) vom 13. Mai 2021 und Empfehlungen des SüdbadischenFußballverbands (SBFV)
Mit der überarbeiteten und aktuellen CoronaVO erlaubt das Land Baden-Württemberg unter Auflagen die Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs.
Maßgeblich für die Freigabe sind die offiziellen Beschlüsse bzw. die festgestellten Inzidenzwerte des Landratsamtes Rastatt (Gesundheitsamt).
7-Tage-Inzidenz stabil unter 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner (5 Werktage infolge):
Bis einschließlich 13 Jahren:
-20er Gruppen (kontaktarmes Training), Trainer/Betreuer benötigen einen negativen
Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden)
Über 13 Jahren:
-20er Gruppen (kontaktarmes Training), Trainer/Betreuer und Spieler/innen benötigen einen
negativen Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden). Ansonsten max. 5 Personen aus max. zwei Haushalten 7-Tage-Inzidenz stabil unter 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner (5 Werktage infolge):
Bis einschließlich 13 Jahren:
wie oben
Über 13 Jahren:
-20er Gruppen (kontaktarmes Training), Trainer/Betreuer und Spieler/innen benötigen einen
negativen Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden). Ansonsten max. 10 Personen aus max. drei
Haushalten
NOTBREMSE – 7-Tage-Inzidenz an 3 Tagen in Folge über 100 Neuinfektionen je 100.000
Einwohner:
-Nutzung unserer Sportanlage gesperrt (kontaktarmes Training nicht erlaubt).
Geimpfte und Genesene zählen nicht zur Gesamtpersonenzahl und benötigen keinen
negativen Corona-Schnelltest (näheres siehe Punkt „Corona-Schnelltests“).
Die Vorstandschaft gibt den Übungs- und Trainingsbetrieb auf Grundlage der jeweils
aktuellen Vorgaben der Landesregierung, des Landratsamtes (und ggfls. der Gemeinde) frei
bzw. sperrt die Platzanlage auch wieder, falls die Behörden die „Notbremse“ offiziell
feststellen.
Mit dem nachfolgenden Verhaltenskodex erstellen wir für die Wiederaufnahme des
Trainingsbetriebes folgende Leitlinien, deren Einhaltung sich alle am Training Beteiligten
verpflichten.
Im Sinne des Schutzes der Gesundheit hat die Eindämmung der COVID 19 Pandemie oberste
Priorität.

Grundsätze für die Teilnahme am Übungs- und Trainingsbetrieb:
-Für jede Trainings- und Übungsmaßnahme ist eine verantwortliche Person zu benennen, die
für die Einhaltung der genannten Regeln verantwortlich ist.
-Jeder Teilnehmer ist vor dem ersten Training über den Verhaltenskodex zu unterrichten und
auf die Einhaltung zu verpflichten.
-Für jede Trainingseinheit muss eine Liste geführt werden worin folgende Dinge zwingend
festgehalten werden müssen:
1. Verantwortliche Person zur Einhaltung des Verhaltenskodex (i. d. R. der
Trainer/Übungsleiter)
2. Auflistung Trainingsutensilien die durch die Verantwortliche Person vor und nach dem
Training mit Flächendesinfektion gereinigt werden.
3. Festlegung einer dauerhaften Trainingsgruppe so lange dieser Kodex Gültigkeit hat.
4. Die Trainingsteilnehmer sind pro Gruppe mit Datum und Uhrzeit der Anwesenheit zur
führen (zur Kontaktnachverfolgung).
5. Jede Trainingseinheit ist im dafür vorgesehenen Ordner abzuheften.
6. Jede/r Trainingsteilnehmer/in bzw. ein Erziehungsberechtigter muss schriftlich die
Kenntnisnahme und Beachtung des vorliegenden Hygienekonzepts bestätigen
(Unterweisungsbeleg, siehe Homepage).
Corona-Schnelltests-Grundsatz:
-Kinder bis einschließlich 13 Jahren benötigen keinen Corona-Schnelltest.
-Personen über 13 Jahren müssen vor jedem Training einen negativen Corona-Schnelltest
vorlegen, der nicht älter als 24 Stunden sein darf (Spieler/innen und Betreuer/innen).
Ausnahmen für Personen über 13 Jahren:
-Vorliegen eines Impfnachweises (Personen gelten erst 14 Tage nach der für den
vollständigen Schutz erforderlichen Impfung als „geimpft“; in den meisten Fällen also 14
Tage nach der zweiten Impfung)
-Vorliegen eines Genesenen-Nachweises (z. B. positiver PCR-Test oder sonstiger ärztlicher
Nachweis, der mindestens 28 Tage und höchstens 6 Monate alt ist)
-Schüler/innen, die zweimal in der Woche in der Schule getestet werden, können die ganze
Woche ohne tagesaktuellen Schnelltest am Trainingsbetrieb teilnehmen (es ist kein weiterer
Test erforderlich).
Anerkennung und Durchführung von Corona-Selbsttests
-Nutzung offiziell anerkannter, professionell durchgeführter Corona-Schnelltests (Nutzung
der kostenlosen Schnelltests/Bürgertests von Gemeinden, Schulen, Arbeitgebern,
Apotheken, Drogeriemärkten etc.).
-Die käuflich erwerblichen Laien-Selbsttests (z. B. in Discountern erhältlich) werden nur als
gleichwertig mit einem offiziellen Schnelltest angesehen, wenn Sie von einem
Vereinsvertreter (z. B. einem Trainer) an einer anderen Person fachgerecht nach
Anweisungen auf dem Beipackzettel durchgeführt und das Testergebnis schriftlich
dokumentiert wird.
Wir stellen unseren Trainern frei, Laienselbsttests bei den Spielerinnen/Spielern fachgerecht
durchzuführen und diese mit Unterschrift zu bestätigen (ein Vereinsstempel ist nicht
erforderlich).

Hierfür ist die vom SBFV bereitgestellte „Selbsttest-Bescheinigung“ zu verwenden (Formular
siehe Homepage). Zur Durchführung der Laientests an Kindern ist zudem die schriftliche
Einverständniserklärung der Eltern erforderlich.
Das Selbsttestergebnis unter Aufsicht eines Vereinsvertreters wird wie ein professioneller
Schnelltest gewertet. Bei positivem Testergebnis muss ein Arzt aufgesucht werden zur
Durchführung eines PCR-Tests.
Aufbewahrung von Nachweisen und Schnelltestergebnissen
-Sämtliche Nachweise (Impfung, Genesenen-Nachweis oder Schnelltestergebnisse) sind dem
Trainer tagesaktuell vorzuzeigen (elektronisch oder in Papierform). Impf- und Genesenen-
Nachweise sind einmalig vorzuzeigen.
-Trainer dokumentieren in jeder Trainingsliste, dass ein Impf-, Genesenen- oder
Schnelltestnachweis der einzelnen Trainingsteilnehmer/innen vorliegt.
-Alle Personen sind verpflichtet, die Schnelltestergebnisse 14 Tage aufzubewahren und auf
Verlangen des Gesundheitsamtes (nochmals) vorzuzeigen.
-bei Durchführung von Laienselbsttests durch Trainer wird die ausgefüllte „Selbsttest-
Bescheinigung“ (SBFV-Formular) im dafür vorgesehenen Ordner unter dem jeweiligen
Trainingstag chronologisch abgelegt. Nach 14 Tagen sind die Laientestergebnisse
datenschutzkonform zu vernichten (nicht in die grüne Papiertonne!)
An- und Abfahrt Trainingsgelände
1. Auf Fahrgemeinschaften bei der Anfahrt ist möglichst zu verzichten.
2. Der Sportplatz ist frühestens 5 Minuten vor Trainingsbeginn zu betreten und nach
Trainingsende auch unverzüglich wieder zu verlassen.
3. Alle Teilnehmer der Trainingseinheit kommen umgezogen zum Training.
4. Für aktive Spieler sind die Nutzung und das Betreten des Sportgeländes ausschließlich
erlaubt, wenn ein eigenes Training durchgeführt wird.
5. Zuschauerinnen und Zuschauer sind nicht gestattet.
Eine Ausnahme hiervon gilt, sofern erforderlich (!), für Eltern der G- und F-Junioren, die
während des Trainings außerhalb des Platzes unter Einhaltung der AHA-Regeln das Training
verfolgen können.
6. Kontakte außerhalb der Trainings- und Übungszeiten sind auf ein Mindestmaß zu
beschränken, dabei ist die Einhaltung eines Sicherheitsabstands von mindestens eineinhalb
Metern zu gewährleisten.
Verhalten auf dem Sportgelände
1. Der Mindestabstand von mind. 1,5-2 Metern zwischen den Sportlern gilt weiterhin, jedoch
kann von dieser Abstandsregelung im organisierten Trainings- und Übungsbetrieb
abgewichen werden, sofern es für das jeweilige Training kurzfristig erforderlich ist.
Nach derzeitigem Kenntnisstand (nach Rücksprache des SBFV mit dem Kultusministerium) ist
Fußball als kontaktarme Sportart anzusehen. Das bedeutet, dass im Rahmen der o. g.
Möglichkeiten ein fußballtypisches Training stattfinden kann. Dennoch ist auf und neben
dem Platz, wo immer möglich (Unterbrechungen, Anstehen, etc.) auf den Mindestabstand
bzw. die geltenden Hygieneregeln zu achten. Darüber hinaus ist auf alle Übungsformen mit
längerem, engem Kontakt zu verzichten (z. B. Standards oder Eins-gegen-Eins-Situationen).

2. Von unnötigen Formen des Körperkontaktes ist abzusehen (z. B. Abklatschen oder andere
Begrüßungsrituale mit Kontakt, gemeinsames Jubeln, Umarmen etc.)
3. Nach Betreten und vor Verlassen des Sportplatzgeländes sind von Spielern, sowie Trainern
die Hände gründlich mit Seife zu waschen (20 – 30 Sekunden) oder anderweitig zu
desinfizieren. Es dürfen eigene Handwaschmittel zur Desinfektion benutzt aber nicht geteilt
werden! BZga Leitlinien sind einzuhalten!
4. Die Umkleiden, Duschen und Gemeinschaftsräume bleiben geschlossen! Die Toiletten sind
davon ausgenommen.
5. Die Toiletten sind immer nur einzeln zu betreten. Nach Benutzung der Toilette sind die
Hände gründlich mit Seife zu waschen BZGA Richtlinien hängen aus und müssen eingehalten
werden.
6. Getränkeflaschen sind von zu Hause mitzubringen und dürfen nicht geteilt werden.
Trainings- & Sportplatzregeln
1. Der Trainer (oder die als verantwortlich benannte Person) hat die Verantwortung für die
Trainingsgruppe und die Einhaltung der Vorgaben. Ihren Anweisungen auf dem Sportgelände
ist unbedingt Folge zu leisten.
2. Die Trainingsutensilien (Hütchen, Stangen etc.) werden nur von verantwortlichen
Personen berührt. Sie werden vor und nach dem Training mit Flächendesinfektionsmittel
behandelt.
3. Die maximale Gruppengröße für den Trainingsbetrieb beträgt gemäß CoronaVO
ab einem Inzidenzwert von unter 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner max. 20
Personen (altersunabhängig) pro Platzhälfte (zur Teilnehmerzahl siehe auch Seite 1)
4. Die eingeteilten Trainingsgruppen sind dauerhaft beizubehalten, die Gruppen dürfen nicht
gemischt werden.
5. Naseputzen und Spucken ist zu vermeiden.
Verhalten bei ungewissem Gesundheitszustand
1. Liegt eines der folgenden Symptome vor, sollten beteiligte Personen dringend zu Hause
bleiben bzw. einen Arzt kontaktieren: Husten, Fieber, Atemnot und sämtliche
Erkältungssymptome.
2. Die gleiche Empfehlung gilt, wenn Symptome bei anderen Personen im eigenen Haushalt
vorliegen.
3. Bei positivem Test auf das Corona Virus im eigenen Haushalt muss die betreffende Person
mindestens 14 Tage aus dem Trainingsbetrieb genommen werden.
4. Fühlen sich Trainer/innen oder Spieler/innen aus gesundheitlichen Gründen unsicher in
Bezug auf das Training oder eine spezielle Übung, sollten sie auf eine Durchführung
verzichten.
5. Wer zu einer Risikogruppe gehört bzw. direkten Kontakt zu einer Person aus einer
Risikogruppe hat bleibt zuhause und informiert die Trainer.
6. Im Zweifel zuhause bleiben!
Bei Bekanntwerden einer Corona-Infektion wird der jeweilige Trainer/Betreuer sowie das
Gesundheitsamt umgehend informiert.

Au am Rhein, den 28.05.2021

Vorstand Sport

Markus Ball

Vorstand Infrastruktur

Sven Kreis